auch für den Extremfall wurde vorgesorgt!


Prof. Jan Born, Leipnitzpreis für den Nachweis über die Erfolge mit Tiefschlaf
Prof. Jan Born, Leipnitzpreis für den Nachweis über die Erfolge mit Tiefschlaf

Prof. Dr. Born
Tiefschlaf nährt Gedächtnis


Schlechter Schlaf = schlechtes Lernen!

bessere Schulnoten


Auflage Druckverteilung


Technik & Pflege
Belastungsprobe von Wasserkernen


Wasserbett Podeste


Wissenschaft & Forschung
Internationale Raumstation (ISS)


The Art of Aging
Die Kunst des Alterns


Wasserbetten mit Niveau


Wissenschaft & Forschung
Prof. Dr. Bram van Dam


TV-Beiträge


Whaleness


TV-Beiträge
Kraftproben


NASA
Mars Society


Qualität & Technik


Mini & Maxi
Wasserbetten für ungleich schwere Paare


Die Wasserbetten PFLEGE entscheidet ...

siehe auch   FAQ´s   Pflegemittel bestellen

. . . über die endgültige Wasserbetten Lebenserwartung!  
 
Wasserkonditionierer und Vinylreiniger hatten lange Zeit eine stiefmütterliche Rolle in der Produktentwicklung des guten Wasserbettes. Folgen waren unter anderem Geruchsprobleme durch faulendes Wasser und Bakterienkolonien, Geräuschentwicklung durch Haftungsreibung der Textilien auf der Folie und vor allem vorzeitiges Aushärten und Brechen der Vinylhaut durch Entzug und Ausspülung von Weichmachern. Die Pflegeprodukte aus Übersee passen nur bedingt zu heimischen Textilveredelungsstandards oder sind aus Preiskampfgründen so "dünn", dass sie mancher Wasserqualität nicht standhalten können. Wenn dann mal halbjährig die Nachgabe des Konditionierers vergessen wird, erhält die Folie nicht selten einen Schock fürs Leben. Eine spröde Stelle in der Ecknaht und der Wasserkern macht schlapp. Die richtigen Pflegemittel sind für ein so langlebiges Produkt von sehr hohem Stellenwert. Schlechte dagegen wirken wie eine Zeitbombe.


Wasserbett Konditionierer

EG-Sicherheitsdatenblatt 

Doppelte Lebenszeit = halber Preis
TASSO-ULTRA-X KONDI - ohne Folienverhärter 

Machen Sie mal einen einfachen Test: Hängen Sie je einen Streifen Wasserbettfolie (bekommen Sie bei uns oder in einer Werksvertretung) in ein Fläschchen unseres Frischhaltemittels und in ein Fläschen irgend eines anderen Konditionierers. Sie werden feststellen, dass die Wasserbettfolie nach einigen Wochen in der konventionell üblichen Substanz hart und spröde wird und in dem TASSO Kondi unbegrenzt geschmeidig bleibt. Aufgrund höherer ökologischer und technischer Qualitätsansprüche in der Wassertechnik entwickeln Wissenschaft und Praxis seit knapp 12 Jahren eine neue Biozid Generation: Die neuen "polymeren" Ammonium-Verbindungen. Teurer, aber mit deutlichen Vorzügen gegenüber den bisher bekannten "monomeren" Verbindungen. Tatsächlich ist die Wasserbett-Füllung, also Wasser- und Kondiqualität, der entscheidende Faktor von innen für die normale Lebenserwartung der Folie. Theoretisch kann ein Wasserkern somit sein Leben mehr als verdoppeln. Das heißt der Einstandspreis würde sich halbieren oder sogar mehr.

Der TASSO UltraX Wasserbett-Konditionierer ist eine einzigartige Doppel-Polymer Rezeptur, stark vinylschützend und sich im Wasserkern schnell verteilend. Er reinigt den Wasserkern von innen, durch Neutralisierung aller schädlichen Mineralien. Wegweisende Zutaten und Wirkungsfelder inkl. einem geruchsneutralisierenden Polymer zur Eliminierung störender Gerüche.

  • doppel-polymerer, antibakterieller WB-Konditionierer
  • Lösung zur schnellen Verteilung im Wasser
  • ohne Folienverhärter
  • eliminiert Gerüche
  • wirkt luftblasenreduzierend
  • macht hartes Wasser weich
  • gegen Kalkablagerungen
  • reinigt die Vinyl-Innenseite
  • hält das Vinyl dauerhaft weich und flexibel

Lebenserwartung der Wasserbett-Folie

Die konventionellen, monomeren Wassserbett Konditionierer schäumen und entspannen die Wasseroberfläche ähnlich wie Seife oder Tenside. Sie sind oberflächenaktiv und gehen somit eine Wechselwirkung mit dem Vinyl ein und fördern dadurch den Übergang zu den Weichmachern. Sie spülen die Weichmacher aus, wie Seifenlauge das Fett aus den Händen oder vergleichbar mit einem Spülmittel zum Reinigen von Pfannen o.ä. neutrales Wasser dagegen greift Öl bekanntlich nicht an. Der neue polymere Konditionierer basiert auf diesem "neutralen" Prinzip und sorgt so für eine erhebliche Lebensverlängerung des Wasserkerns. Weiter ist ein spezielles Verfahren zur Unterdrückung (Inhibierung) der Kalkablagerungen aus dem Wasser in die Formulierung eingearbeitet. Kalkablagerungen auf der Innenseite der Matratze können zur Schädigung der hochwertigen, ideal flexiblen Folie führen. Außerdem führen Kalkablagerungen zu einer Aufrauhung, die den Mikroorganismen und Bakterien einen idealen Nährboden bieten. Damit wurde in TASSO Ultra X ein weiteres wichtiges Werkzeug zur hygienischen Vorsorge für das Tassobett getroffen: die ohnehin schon vorhandene antibakterielle und folienschützende Wirkung wird deutlich verstärkt, und den Mikroorganismen und Bakterien eine weitere Grundlage zur Ausbreitung und Ansiedelung entzogen.

2,50 oder 20,- Euro für einen Kondi? Wo liegt der wirkliche Unterschied? Ist das Geldschneiderei? Achtung vor Billigkondis! Der Markt ist übersäht mit "günstigen" Produkten, die durch Ausspülung von Weichmachern das Vinyl in wenigen Jahren verspröden lassen. Eventueller Garantieanspruch wird damit verspielt und die Lebenserwartung der Matratze und die Freude und Vorteile damit signifikant reduziert. "Billig wird teuer." Um im Preiskampf ein paar Euro zu "sparen", kommt am Ende die Rechnung und der nasse Po. Zum einen fehlen die folienpflegenden Substanzen, um das Vinyl dauerhaft elastisch zu halten, und sie sind gar giftig und nicht biologisch abbaubar, und werden zu Gewässerschädlingen wie in den 70ern. Zum anderen gelangen sie gar nicht erst in die beanspruchten Ecken des Wasserkerns, so wie Tabletten, die lediglich eine "sterile Zone" um den Einfüllstutzen herum schaffen. Besondere Vorsicht bitte bei den sogenannten Öko-Befüllungen ganz ohne Kondis! Bei diesen "Sterilisierten" fehlt jede Folienpflege und-Erhaltungsvorsorge; Kalk- und andere Wassersubstanzen nagen ungehemmt an der Haltbarkeit und beim Nachfüllen explodiert die schädliche Verkeimung meist unkontrolliert und exorbitant. Gefährlicher noch die sogenannten Biokondis mit Antibakterien, die in die Hände von Chemikern gehören und mit angelegten Ganzkörper-Tauchanzügen benutzt werden sollten.

Unsere Kondis sind im Einzelpreis nicht die Billigen, aber am Ende die Günstigsten!
doppel-polymerer, antibakterieller WB-Konditionierer, Lösung zur schnellen Verteilung im Wasser - ohne Folienverhärter, eliminiert Gerüche, wirkt luftblasenreduzierend, macht hartes Wasser weich, - gegen Kalk- und andere schädlichen Ablagerungen, reinigt die Vinyl-Innenseite, hält das Vinyl dauerhaft weich und flexibel . . .

Kondi: Achtung Falschläufer

                         Kaum zu glauben, aber wahr:
Eine ehemalige Tasso-Werksvertretung mitten in Deutschland, heute auf Importe und Plagiate eingestellt, besucht im Rahmen des verkauften Servicechecks den Kunden und liefert anonyme Konditionierer und Pflegemittel. Nach sieben Jahren wird die Matratze porös. Der Händler schimpft auf Tasso und angeblich schlechte Qualität, aber verkauft dem Kunden gnadenlos Fremdprodukte als Ersatz zu überhöhten Preisen. Der Verbraucher schöpft Verdacht und meldet sich beim Hersteller, weil er vom Fachhändler Tasso-typische Kulanz erwartet.
Doch beide sind ziemlich machtlos, weil die Beweispflicht nicht zu erfüllen ist. Weder was eingefüllt wurde, noch ob das auch der Zerstörer war, obwohl die Folgen mit anderen Kondis mittels der Vinylstreifen leicht verdeutlicht wurde. Dort leben wir dann in ähnlichen Situationen wie im us-amerikanische Markt , der damals quasi mit Gewalt der Beteiligten mit ähnlichen qualitätsverachtenden und hardselling Methoden selbst zerstört wurde.

Es bleibt nur präventive Kundenberatung, die nur schwer praktizierbar ist, denn welcher Verbraucher hört sich schon gerne solche Horrorgeschichten an, wenn er gerade im Begriff ist, Vertrauen zu einem neuen Markt aufzubauen. Die Vontana liefert nun den Kondi mit einem übertragbaren Selbstklebe-Siegel aus, so daß der Kunde das Siegel als Beleg für den richtigen Kondi in seine Pflegescheckheft oder ähnliches übertragen kann. Ein dafür gedachter Stempel verliert leider seine Wirkung, wenn die Servicestation betrügen will wie in diesem Fall.

Special Agent: TASSO Kondi Ultra X OXI

„Der Tasso Oxi Kondi gilt als Geheimwaffe bei verschiedenen Problemen mit Wassermatratzen wie Stinker, Blasenbildung, Rotalgen etc. und besonders als Umzugskondi, weil es dort die meisten Probleme gibt. Er ist zwar wohl der umweltfreundlichste Konditionierer, da seine Funktion auf Silber und Aktiv-Sauerstoff basiert, allerdings irritiert er Haut und Möbeloberflächen. Durch den oxydierenden Aktiv-Sauerstoff verfärben sich Finger bei Kontakt „erschreckenderweise“ weiß, was aber unbedenklich ist, während Möbeloberflächen je nach Beschaffenheit angegriffen werden können. Es sollte also äußerst sorgsam nur der Fachmann mit Brille damit umgehen. Handschuhe werden mitgeliefert. Ein weiteres Problem sind die Flaschen, die eine Einweg-Entlüftung benötigen, um sich nicht aufzublasen. Sie müssen deshalb aufrecht gelagert werden, um das Ausgas-Ventil im Deckel (reiner Sauerstoff) nicht flüssig zu verstopfen und er ist nur begrenzt haltbar, dafür aber umso effektiver. 


Vinyl-Reiniger  

Löst Staub, Schmutz, Fette und die meisten typischen Fleckenbildungen.

Spezielle Formel für Reinigung, Schutz und Erhaltung besonders für Wasserbett-Matratzen, Kunstleder- und Vinyl-Artikel in Haus, Bad, Auto und Freizeit.

Mehrzweck Vinyl- Reiniger und -Schutz ist ein ideales, PH-neutrales Pflegemittel für:

  • Wassermatratzen-Kerne
  • Vinyle & Kunststoffoberflächen wie Kunstleder, Duschvorhänge, Auto- und Bootinterieur, Aufblasartikel etc.

Regelmäßig angewendet schützt er vor:

  • Oxidation
  • Austrocknung & Materialbruch

Luftblasen-Binder

Tasso Luftblasen-Binder reduziert die Luftblasenbildung in Wasserbettmatratzen.

Luftblasen in einem Wasserbett haben drei Ursachen:
1. Sauerstoffeinfuhr durch das Befüllen.
2. Nach einigen Wochen löst sich das Kohlendioxyd CO² aus dem wasserlöslichen Kalk, dem Hydrogen-Carbonat und erzeugt CO2 Gasblasen.
3. Blasenbildungen durch Fäulnis-Bakterien, die beim Befüllen mit eingeschleust  werden.
In allen Fällen sorgt der polymere Konditionierer für einen deutlich besseren Schutz.  

  • reduziert Luftblasenbildung in Wasserkernen

  • biologisch abbaubar

  • einfache Anwendung

Entlüfter-Pumpe

  • zum einfachen Entlüften des Wasserkerns
  • immer wieder verwendbar

Pflegekoffer

  • TASSO Ultra X Konditionierer

  • TASSO Vinyl-Reiniger

  • Entlüfterpumpe

  • Entleerungsstutzen

  • Reparaturset

  • 110cm Korrekturschlauch


PFLEGEHINWEISE


1. Die Füllmenge reguliert den Komfort

Ca. 20% der Füllmenge ist der Komfortbereich, in dem je nach Körpergewicht, Matratzengröße und persönlichem Empfinden die Idealfüllung eingestellt werden kann.
Um das Körpergewicht auszugleichen, gilt als Faustregel bei Softside-Matratzen: ca. Handkante unter Oberkante Schaumrahmen, bei Hardside: ca. 1,5 bis 2cm unter Oberkante Bettwange füllen. Je größer das Körpergewicht, desto mehr „unterfüllen“.
Ca. halbes Körpergewicht in Kilo gleich Liter unterhalb der Maximalfüllung. Spielen Sie mit der Füllmenge, sie bietet ein breites Spektrum an Komfortvarianten! Halten Sie einen sterilen Gartenschlauch und Anschlussstücke bereit. Von innen verschmutzte Schläuche führen zu erhöhtem Bakterienbefall in der Matratze, dem der Wasserkonditionierer nicht mehr gewachsen sein kann. Algen-, Fäulnis-, Luftblasenbildung und Geruchsprobleme können die Folge sein. Ein Meter-Stück zum Fein-Regulieren mit einem Eimer und einem langen Schlauch zum kompletten Befüllen und Entleeren. Beim Befüllen die Schläuche von innen extrem sauber spülen und mit Konditionierer vorspülen.

2. Wasserfrisch, Konditionierer, Kondi

Original TASSO Wasserbett-Konditionierer regelmäßig nach Herstellerangaben nachfüllen gegen Algen- und Luftbildung und zur Erhaltung der Hautelastizität von innen! Andere Konditionierer zerstören den Wasserkern im Laufe der Zeit durch Weichmacherausspülung. Tragen Sie das Nachfülldatum auf dem Wasserkern-Label ein. Oder besser: Beauftragen Sie einen Service zur jährlichen Pflege, um auch noch lange nach Ablauf der Garantie genial schlafen zu können.
Für ein Duo Wasserbett (2 Wasserkerne) pro Wasserkern eine ganze Flasche TASSO Konditionierer jährlich einfüllen. Bei Uno Wasserbetten empfiehlt sich ab 180cm Breite ebenfalls die Zugabe von 2 Konditionierern jährlich. Bei Baby- und Doggywassermatratzen kann die Flasche TASSO Konditionierer auf 2 Jahre verteilt werden. Angebrochene Flasche kühl und unzugänglich aufbewahren. 

3. Luftblasen

Neben den Luftblasen beim Befüllen können sich im Laufe der Zeit - je nach Wasserqualität - durch CO2-Bildung vorübergehend Luftblasen bilden. Entlüften Sie mit einem Stab oder einer Entlüfter-Pumpe. Bei wiederholter Luftblasenbildung können sich bereits Keime eingeschlichen und vermehrt haben, die den Sauerstoff im Wasser in CO2 umwandeln. Erneute Kondi-Nachgabe und für die gleichmäßige Verteilung innerhalb der ersten acht Stunden bis in die Ecken sorgen durch starkes Walken und Begehen.

4. Wärme, Temperaturen

28 bis 30°C ist nur ein Erfahrungswert, Sie müssen sich wohlfühlen. Sollten Sie keinen Strom im Schlafzimmer mögen, ziehen Sie nachts den Stecker heraus oder schalten Sie per Zeitschaltuhr. Aber besser: schalten Sie den gesamten Stromkreis ab, denn die Steckdosen strahlen mehr. Die Wärme hält sich durch das große Wasservolumen wie in einer Batterie über Nacht.
Achtung: Niemals das Heizsystem länger als 24 Stunden abschalten! Die Temperatur sollte nicht unter 26°C absinken. Beim Wiederaufheizen könnte sich Kondenswasser bilden und körpereigenes Schwitzwasser kann schlechter abdampfen. Somit kann Nässe entstehen, welche die Auflage verfilzen lässt, Schwitzränder oder Stockflecken bildet und/oder Fäulnisgeruch erzeugen kann.
Bei starkem Schwitzen empfiehlt sich eine zusätzliche Textilauflage zum besseren Feuchtigkeitstransport. Eine ausreichende Lüftung des Bettes tagsüber ist nötig, um Schwitzwasser abdampfen zu lassen.
Übrigens wirkt das Wasserbett als stehendes Gewässer isolierend gegen Strahlungen. Durch die hohen Isolierwerte kann es bei nichtgeerdeten Heizsystemen zu statischen Aufladungen kommen.

5. Reinigung & Pflege

Prüfen Sie mit dem Bettenmachen den ordentlichen Sitz der einzelnen Komponenten. Die Sicherheitsfolie fängt im Notfall Flüssigkeit auf, das kann sie aber nur, wenn sie richtig sitzt! Reinigen Sie von Zeit zu Zeit die Textilauflage nach entsprechendem Waschzeichen. Der Wasserkern soll regelmäßig mit einem speziellen Vinyl-Reiniger abgewaschen werden. So bleibt das Wasserbett das hygienischste Bett.
Achtung: falsche Reinigungsmittel oder ungeeignete, anliegende Materialien können die Elastizität des Wasserkerns zerstören und zu Undichtigkeiten führen, die von Garantieleistungen ausgeschlossen sind!

6. Lüften

Insbesondere auch das Wasserbett muss regelmäßig gelüftet werden. Die Zudecke morgens je nach Bedarf abnehmen, um die gespeicherte Körperfeuchtigkeit verdunsten zu lassen. Andernfalls kann die gespeicherte Schwitzfeuchtigkeit zu Stockflecken- und Geruchsbildung führen. Schurwolle z. B. kann verfilzen und der Wasserkern an Elastizität verlieren.

7. Textile Liegefläche

Die textile Liegefläche ist Ihre persönliche Kontaktfläche für ein Drittel Ihres Lebens. Sie sollte regelmäßig nach Anleitung gewaschen bzw. gereinigt und gepflegt werden und bei Bedarf auch gelegentlich erneuert werden. Kochfeste Textilien wie Teddy-Flor sollten nicht unbedingt gekocht werden, weil dabei die Faserstruktur unnötig strapaziert und „verwuschelt“ wird. Auch für Allergiker reicht in der Regel eine Waschtemperatur von ca. 60 Grad. Für stärkere Schwitzer empfehlen wir eine Zusatzauflage, um der erhöhten Feuchtigkeitsabgabe gerecht zu werden. Die obere textile Liegefläche ist wie Körperwäsche zu betrachten, die täglich acht Stunden strapaziert wird. Es darf auch hin und wieder eine Neue sein.

8. Zudecke

Als Zudecke empfiehlt sich eine leichtere Decke als gewohnt, weil das Bett bereits "vorgewärmt" ist. Dies erhöht erheblich den Entspannungsfaktor und verbessert das Mikroklima für die Haut (Atmung). Allerdings sollte das Bett bei Nichtbenutzung, nach dem Lüften mit einer isolierenden Tagesdecke abgedeckt werden, um unnötigen Wärmeverlust zu vermeiden.
Keine dicken Decken: zu warme und zu dicke Zudecken verschlechtern das Mirkoklima, behindern die Atmungsaktivität und können zu Kondenswasser führen. Ein wahnsinniger Vorteil des Tassobettes ist seine Wärme, die dem Körper gegeben wird statt genommen.
Was gibt es Schöneres, als leicht bekleidet oder gar nicht, auf einem wohltemperierten, anschmiegsamen Wasserbett zu liegen, nur mit einer zarten Decke zugedeckt. Der Körper kann durchatmen, sich entspannen und auftanken. Da gibt es aber noch mehr Zeitgenossen als man glauben mag, die ihr gutes, altes, dickes, fettes Oberbett mit übernommen haben. Ob aus Nostalgie oder falsch verstandener Sparsamkeit. Doch das kann zu Problemen führen und ist für den menschlichen Gebrauch nicht zu empfehlen. Abgesehen davon, dass es durch Schwitzwasser zu Stockflecken und Fäulnis führen kann! Neben den körperlichen Nachteilen, wie mangelnde Atmungsaktivität und schlechter Abtransport des Schwitzwassers, können dicke Decken auch Schwitzwasser-Ansammlungen am Wasserkern erzeugen, die nicht ablüften und irgendwann womöglich sogar anfangen zu stinken. Besonders wenn nicht ausreichend gelüftet wird.
Also: Eine gute, leichte, luftige Zudecke!

9. Pannenhilfe

Sollte es zu einer Undichtigkeit kommen – keine Panik! Bei richtigem Sitz der Sicherheitsfolie kann lediglich Feuchtigkeit im Defektbereich aussickern, da kein Druck existiert. Ein Löchlein kann in der Regel einfach und ohne Entleerung geflickt werden. Rufen Sie Ihren Händler oder direkt uns an, wir senden Ihnen gerne umgehend ein Reparaturset zu oder stehen mit Rat und Tat zur Seite.


Tabletten als Kondi sind ungeeignet!

Konditionierer gibt es von 2,95€ bis 19,50€ und so unterschiedlich sind sie auch in Wirkung und Gehalt. Wer nur mit Preisen wirbt kommt da schnell ins Hintertreffen. Wer kommt auch schon auf die Idee, dass die Leckage am billigen Kondi lag. Nur eins sollte auch dem Laien klar sein, die Tabletten, so „easy“ sie auch zu verschicken sind, sind völlig wertlos, egal wie billig. Eine Vermischung bis in die Ecken ist bei heutigen vorschriftsmäßig umweltfreundlich biologisch abbaubaren Kondis einfach nicht möglich!

Volltextsuche

Direktanfrage

Direktanfrage

Dr. Klaus Nachstedt, Chemiker, Wassertechnik. Seit vielen Jahren forscht er für die Vontana nach besseren WB-Frischhaltewegen, und vor allem nach besten Verträglichkeiten zwischen Wasser, Mensch und  Folienelastizität, was letztlich die Lebenserwartung einer Wassermatratze bestimmt. Die Ergebnisse lassen sich sehen: Tasso-Matratzen halten durchaus doppelt so lange wie andere, auch ohne Cadmium.

Medi Club - aktiv und gesund
Made in Germany
SoftSide Einbaubar in jedes Bett

Einbaubar in jedes Bett. Kann mit entsprechendem Unterbau auch nachträglich in jedes Bettmöbel integriert werden, oder freistehend ein komplettes Bett. Ein evtl. Bettmöbel ist ohne tragende Funktion.


Hardside, die Urform des Wasserbettes

Hardside, die Urform des Wasserbettes. Der Möbelrahmen umfasst die Wasserbett-Technik. Mehr Wasservolumen gleich mehr Komfort. Keine Textilienspannung. Harte Bettkante beim Ein- und Aussteigen. Speziell konstruiertes Möbel. Das Einsteiger- und Profibett.


MasterPiece Wasserbetten

Im Meisterstück werden die Vorzüge von Hardside und Softside in sich vereint. Der Textilbezug umfasst spannungsfrei nur den Wasserkern wie bei Hardside. Der Polsterrahmen bietet den Komfort wie bei Softside. Verschiedene Kopfteile und Polstermöbel.


Gesundheit
Theorie & Praxis bei Wasserbetten


Tasso Niveau System
Das evolutionäre Ausgleichsystem


Vorzüge besonders bei Babys u. Frühchen

Tasso Baby Wasserbetten


Tasso Sound Relax


besser saunieren


Pränatalraum


Whaleness
Ein Fitness-Programm speziell entwickelt für Tasso Betten.


Tasso Modell "String Air"


Die ISS
Wir sorgen auch für Weltraumschlaf.


AquAflair Wasserbetten

Gut & Günstig
Die preiswerte Alternative.


Tasso Doggy Wasserbett
Für den besten Freund des Menschen.