Besonderen Dank für die Zusammenarbeit

... bei der Entwicklung von Tasso Wasserbetten!

Prof. Dr. Bram van Dam (1939-2008), war wissenschaftlicher Leiter der Vontana Schlafforschung, und der "Academia Española de Psico-Neuro-Inmunología", eine Aus- und Fortbildungs-organisation der Universitäten von Madrid, Santiago de Compostela und Gerona.

Er leitete das "European Master of Science" in Gerona; führte internationale Aus- und Weiterbildungen von Ärzten und Physiotherapeuten im Bereich der ganzheitlichen Regeneration durch; war Gastprofessor für Sportwissenschaften an der TU Lissabon, Autor von mehr als 140 Publikationen auf den Gebieten Ernährung, Medizin, Sport und Leistungsphysiologie. Als Orthomolekulartherapeut betreute er zahlreiche Spitzensportler/innen. Mit seinen Beiträgen “The Art of Aging mit Tassobetten” und “Immunregulierung? - Tassobetten!” machte er deutlich, was Tasso-Schlaf für das gesamtmenschliche Wohlbefinden, für eine gesunde Körperentwicklung, die Linderung von Alltagsleiden bishin zu Leistungssteigerungen bieten kann.

Prof. Dr. Ulrich Walter, Leiter des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik an der TU München: “Als Astronaut, der in der Schwerelosigkeit auf einer Schlafunterlage nicht liegt, sondern schwebt, weiß ich, wie wichtig Schlaf für einen Menschen ist, denn Astronauten schlafen schlecht.

Darum halte ich die Entwicklung einer guten Schlafanlage für Raumfahrer (und dazu zählen auch zukünftige Weltraumtouristen) für ein wichtiges Ziel an unserem Institut. Zusammen mit meinen Wissenschaftlern entwickelt die Vontana das TASSO SpaceBed weiter, und wird damit nicht nur die Situation der Astronauten verbessern. Denn die Erkenntnisse aus unserer Forschung fließen direkt zurück in die Produktentwicklung bei der Vontana und verbessern somit die Schlafbedingungen auf der Erde.”

Tasso Schielke sieht seine Profession seit 1973 in der Entwicklung des perfekten Schlafs. “Schliesslich kostet der uns ein Drittel unseres Lebens. Um das “Restdasein” zu geniessen, sollte man am Bett nicht sparen”.

Als Industrie-Designstudent brachte er die erste Wasserblase aus New York mit, sezierte dieses System an der FH Wuppertal, und begann, es weiterzuentwickeln und salonfähig zu machen. Zehn Jahre später, 1983 starteten heimische Produktion und Vertrieb in NRW. Mit zahlreichen Wissenschaftlern, Universitäten und Spezialisten werden seit Jahrzehnten Weiterentwicklungen (bis hin zum Weltraumschlaf) und Verbesserungen in die Tat umgesetzt. “Auslaufmodelle meiden, und dem so individuellen, direkten und langzeitlichen Gebrauch in gesundheitlicher und ökologischer Hinsicht gerecht werden. Natürlich auch, um dem Wettbewerb stets ein paar Längen voraus zu sein. Und den Schlaf zum längsten Hochgenuss aller Zeiten für bewusste Mitmenschen werden zu lassen.”