Augen auf beim Wasserbetten Kauf

 - Checkliste siehe auch davon raten wir ab   Sinn und Unsinn der Systeme, WBN


 

Lassen Sie es sich schriftlich geben!
Einkaufs-Checkliste, Produkte im Vergleich

  1. Komplett Made in Germany (Produkthaftung von einem Hersteller, der seit Jahrzehnten verantwortlich und greifbar ist; alles aus einer existenten Hand)
  2. Garantie und Nachkaufgarantie von heimischem Hersteller mit guten Referenzen.
  3. 30 - 40 Jahre Forschung und Entwicklung beim Hersteller - für ein langlebiges Investitionsgut und wesentliches Lebensmittel.
  4. Echte Keramik-Aluminium-Heizsysteme (korrosionsfest und strahlungsfrei, sicher, langlebig, optimale Energieausbeute)! Achtung vor Plagiaten mit lediglichen Keramik-Isolatoren.
  5. Antiallergische textile Liegefläche (Nutzung der Hygienevorteile) - keine Schaumgummimatten.
  6. Wasserkerne Made in Germany (Schwermetalle, Verträglichkeit, recycelbar)!
  7. Mit nur einer Bodennaht, keine Rundumverschweißung im Boden!
  8. Phthalatfreie Vinylfolien Dank wasserbettspeziellem Tassomoll (keine DEHP Weichmacher).
  9. Keine giftigen Schwermetalle und Fungizide.
  10. Keine geprägten oder geformten sogenannte 3D-Folien (rauhe Oberflächen, tiefgezogene, eingeprägte Muster reduzieren die Haltbarkeit und Druckverteilung).
  11. Normales Vinyl neigt zur Schrumpfung, Passgenauigkeit, Verdrängungsvolumen und Liegekomfort geht nach einigen Zeiten verloren.
  12. Großzügiger Zuschnitt, wie eine Welpenhaut, um dem Körper genügend Einsink-Material zu bieten.
  13. Transluszente, durchscheinende, aber nicht transparente UV-stabilisierte Folie für Reinheit und Langlebigkeit.
  14. Kleine, dauergeschmeidige Ecken (keine Prachtecken mit Sollbruchfunktion,
  15. keine Strichnaht = Stoßnaht = mindere Langlebigkeit).
  16. Kein Materialmix (z. B. schwarze Bodenfolie = bedenkliche Regenerate über der Heizung, zusätzliche Längsnaht),
  17. Wasserkern aus einem Stück!
  18. Freischwimmende Beruhigungsvliese ohne Befestigung an der Außenfolie (Sollbruch), in wellenbremsender Form und dauerhaft oben schwimmend (viele Kunststoffe saugen sich voll und sinken ab), aber nicht wärmeisolierend.
  19. Keine "Lumbar- oder andere Einlagen, welche die natureigene Trageeigenschaft des Wassers einschränkt.
  20. Keine Zylinder- oder Hydrauliksysteme! Sie erhöhen den Auflagedruck, sind kurzlebig und kaum entleerbar (Umzug).
  21. Polymerer Tasso Ultra X Konditionierer (vervielfacht die Lebenserwartung der Matratze und schont die Umwelt). siehe unten! Achtung vor Billigkondis, sie verkürzen tatsächlich signifikant die Lebenserwartung des Wasserkerns.
  22. Flor-Textilauflage sorgt für ein besseres Mikroklima.
  23. "Formaldehydfreie" Podeste mit Umweltengel (nicht im Baumarkt käuflich wegen “billig”). Formaldehydfrei gibt es nicht, sondern "wie gewachsenes Holz". Spanplatten E1 sind durch zusätzlichs Formldehyd im Klebstoff für den Schlafraum nach med. Kenntnissen noch zu hoch belastet. Medizinische Berichte können angefordert werden.
  24. Isolierboden für weniger Energie u. mehr Komfort.
  25. Dual-Trennkeile sollen nicht stören (besser: Kuschelkeil).

Mit weniger sollten Sie sich für das wichtige Drittel Ihres Lebens nicht zufrieden geben. Vermeintlich günstigere Angebote werden am Ende meist teurer. Fragen Sie nach, und lassen Sie es sich schriftlich geben! So manche Versprechen enden lediglich als Versprecher.

 

Konditionierer: Achtung Fäscher unterwegs

Kaum zu glauben, aber wahr: Eine ehemalige Tasso-Werksvertretung, heute auf billigere Importe und Plagiate eingestellt, besucht im Rahmen des verkauften Servicechecks den Kunden und liefert anonyme Konditionierer und Pflegemittel. Nach sieben Jahren wird die Matratze prorös. Der Händler schimpft auf Tasso und angeblich schlechte Qualität und verkauft ihm gnadenlos Fremdprodukte als Ersatz zu überhöhten Preisen. Der Verbraucher schöpft Verdacht und meldet sich beim Hersteller, weil er vom Fachhändler Tasso-typische Kulanz erwartet. Doch beide sind ziemlich machtlos, weil die Beweispflicht nicht zu erfüllen ist. Weder was eingefüllt wurde, noch ob das auch der Zerstörer war, obwohl die Folgen mit anderen Kondis mittels der Vinylstreifen leicht visualisiert wurde. Da leben wir dann in ähnlichen Situationen wie im us-amerikanische Markt, der damals quasi mit Gewalt der Beteiligten mit ähnlichen qualitätsverachtenden und hardselling Methoden selbst zerstört wurde. Es bleibt nur präventive Kundenberatung, die aber nur schwer praktizierbar ist, denn welcher Verbraucher hört sich schon gerne solche Horrorgeschichten an, wenn er gerade im Begriff ist, Vertrauen zu einem neuen Markt aufzubauen. Die Vontana liefert demnächst den Kondi mit einem übertragbaren Siegel aus, so dass der Kunde das Siegel als Beleg für den richtigen Kondi in seine Pflegescheckheft oder ähnliches übertragen kann. Ein dafür gedachter Stempel verliert leider seine Wirkung, wenn die Servicestation betrügen will wie in dem oben geschilderten Fall.