LEISTUNGSSTEIGERUNG GEMESSEN


Zunahme der Regenerationsfähigkeit von Sportlern als Folge von Schlaf und Erholung auf speziellen Tassobetten aufgezeigt. In einer Pilotstudie belegten wissenschaftliche Leistungsphysiologen für die Schlafforschung des deutschen Wasserbettenherstellers Vontana erhebliche Verbesserung in der Wiederherstellungsfähigkeit der Beinmuskulatur nach Schlaf auf diesen Wasserbetten im Gegensatz zu Schlaf auf anderen Matratzen.

Drei Marathonläufer wurden in der drei Wochen dauernden Studie während des Trainings vermessen. Die erste Woche schliefen die Sportler auf ihren konventionellen Matratzen, die zweite Woche gewöhnten sich die Athleten an die Tasso-Betten. In der dritten Woche absolvierten die Läufer ein identisches Trainingsprogramm unter gleichen Trainingsbedingungen, jedoch mit Ruhephasen und Schlaf auf TASSO-Betten. Die Durchführung des aeroben Tests entsprach den Bedingungen, die beispielsweise im Bereich des Deutschen Leichtathletikverbandes Anwendung finden. Im Wesentlichen ergaben sich drei signifikante Verbesserungen durch Ruhe und Schlaf auf TASSO-Betten, die zur Leistungssteigerung beitrugen:

1. Verbesserte Mikrozirkulation der äußeren Hautschichten. Aufgrund der erfaßten Daten - Harnstoffe, CK-Werte, l/t Kurven - muß dies auch für die tieferliegenden Gewebeschichten angenommen werden. Die verbesserte Durchblutung zeigte eine deutlich vergrößerte regenerative Kapazität.

2. Systematische Körperruhe und Schlaftiefe gefördert. Die gemessenen tiefen  Herzfrequenzwerte waren ein wichtiges Indiz dafür, daß die Sportler erholsamer  schliefen. In den verlängerten Tiefschlafphasen wurden zusätzlich wichtige Wachstumshormone gebildet, die somit auch die regenerative Kapazität steigerten.

3. Senkung erhöhten Blutdruckes. Athlet Nr. 1 litt seit längerer Zeit an erhöhtem Blutdruck, der mit 10mg Adalat auf 150/90 eingestellt war. In der ersten Woche entsprachen die gemessenen Werte dem bekannten Bild. In der dritten Testwoche jedoch fiel der systolische Druck kontinuierlich bis auf 125mmHG. Als Ergebnis daraus kann festgestellt werden, daß sich, neben dem subjektiv verbesserten Wohlbefinden der Sportler, eine entspanntere Gesamtmuskulatur und eine geringere Schädigung der Muskelmembrane einstellte. Die Studie kann kostenlos beim Hersteller angefordert werden.


Olympia-Gold-Gewinner und Weltmeister Armin Eichholz benutzt das Tassobett, um sich von Training und Wettkampf zu erholen, aber auch im Training zur reinen Leistungssteigerung. Eine Untersuchung des Instituts für Bewegungswissenschaft der Universität Münster ergab, dass sich bei Leistungssportlern auf Tassobetten der Ruhepuls eher wieder einstellte als auf herkömmlichen Matratzen; und weiter die länger anhaltenden Tiefschlafphasen mehr Regenerationshormone produzieren und dadurch verblüffende Leistungssteigerungen ermöglichen. Schwangere machen die Erfahrung, dass sie auf einem Wasserbett bis zur Geburt auf dem Bauch liegen können und betten dann das Neugeborene ebenfalls auf Wasser.

Glaubt man den Eltern, fühlen sich die Kleinen voll in ihrem Element. Schreihälse, auf ein Wasserbett gelegt, beruhigen sich meist sehr schnell. Dr. Gerd Rosenberg führt das außergewöhnlich gute Gleichgewichtsgefühl seiner Tochter Lara darauf zurück, dass die Vierjährige von Geburt an auf Wasser schläft. “Irgendwie fühlt man sich wie bei Mama”, beschreibt eine Hamburger Chefsekretärin das Gefühl, auf warmem Wasser gebettet zu sein. Die 28-jährige hatte sich in einen Mann mit Wasserbett verliebt und war verblüfft, dass sie selbst nach einem heftigen Streit auf seinem Bett sofort einschlafen konnte. Ein Wasserbett ist freilich nicht nur zum Schlafen da. Während die Schwärmereien der Aqua-Freaks sich sonst gleichen wie ein Wassertropfen dem anderen, gibt es in Sachen Erotik die unterschiedlichsten Statements. “Der Energieaufwand ist auf einem Wasserbett in jedem Fall höher’, sagt der Eine, - “Da geht alles von alleine”, hält ein zufriedener Liebhaber dagegen. Jedenfalls rät ein deutscher Hersteller in seinem Prospekt, auf keinen Fall gegen die Welle zu kämpfen, sondern “wie beim Surfen oder Segeln im Einklang mit der Natur den Höhepunkt des Erlebnisses zu erreichen”.